Gottesdienst am Sonntag Jubilate

23.04.2021

 

Zwei Jahrzehnte Kapelle der Versöhnung am Erinnerungsort Bernauer Straße. Gesichter. Stimmen.

Gottesdienst zum Ausstellungsbeginn am Sonntag Jubilate

25. April 2021, 10.00 Uhr

Kapelle der Versöhnung, Bernauer Straße 4, 10115 Berlin,

Predigt Superintendent Martin Kirchner

 

Zur Ausstellung im Wandelgang der Kapelle der Versöhnung

Die Corona-Pandemie hat uns einen mächtigen Strich durch die Rechnung gemacht: Ein für das vergangene Jahr geplantes Symposium anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Kapelle der Versöhnung konnte nicht stattfinden. Es ist nicht abzusehen, wann es wieder möglich sein wird, dieses Jubiläum angemessen zu begehen. Unter dem Titel „20 Jahre Kapelle der Versöhnung. Architektur und Spiritualität. Zwischen Geschichte und Gedächtnis“ hatten sich Experten aus weltlichen und kirchlichen Zusammenhängen und aus den Bereichen der Erinnerungskultur bereit dazu erklärt, ihre Gedanken mit der Öffentlichkeit zu teilen. Wir hoffen sehr, dass sie auch zu einem späteren Zeitpunkt unserer Einladung folgen und zu uns sprechen werden.

Die vielen Menschen jedoch, die die Kapelle zu einem Ort der Begegnung und der Versöhnung machen, die täglich die Türen öffnen und den Besuchern – in den Jahren ohne Corona-Pandemie sind es bis zu 2500 täglich! -  begegnen, sollen demnächst im Rahmen einer Ausstellung gewürdigt werden. Leider ist es unmöglich, alle Menschen abzubilden, die dem Ort sein wunder-volles Antlitz verleihen und durch ihre Gesichter und Stimmen zu dem machen, was er ist. Die wenigen Abgebildeten werden für die vielen anderen stehen. Ihre Gesichter und Statements mögen Auskunft geben, einladen dabei zu sein und Zeugnis sein für ein lebendiges Miteinander und gelebte Versöhnung.

 

Der Pastor und Fotograf Thomas Hirsch-Hüffel und die Journalistin Bärbel Schmidt-Šakić sind im Laufe des vergangenen Jahres eingetaucht in unsere gemeindlichen Zusammenhänge und durften einige dieser Menschen an der Kapelle begleiten. Sie haben einzigartige Portraits geschaffen und die Gesichter und Stimmen der Menschen so abgebildet, dass es möglich scheint, sich selbst als Betrachter dieser Ausstellung im Wandelgang der Kapelle - in betrachtender Befragung der Ausstellungstafeln - zu begegnen: Was trieb die Abgebildeten an diesen Ort? – Was suche ICH hier? / Was tun diese hier? – Würde ICH bleiben und teilhaben wollen, mitwirken und dabei sein können?

Esther Schabow

 

Bild zur Meldung: Gottesdienst am Sonntag Jubilate