Berliner Versöhnungsgemeinde sucht Spender für historische Turmuhr ihrer gesprengten Kirche

15.11.2018

720 Minuten Uhrzeit zu verkaufen

 

Berliner Versöhnungsgemeinde sucht Spender für historische Turmuhr ihrer gesprengten Kirche

 

Von Markus Geiler (epd)

 

58 Jahre stand die Uhr der 1985 gesprengten Berliner Versöhnungskirche im Todesstreifen still. Jetzt soll sie im Foyer der Deutschland-Zentrale von Diakonie und Brot für die Welt wieder schlagen. Spender können sich Minuten kaufen.

 

Berlin (epd). Hinter der historischen Turmuhr der Berliner Versöhnungskirche liegt eine Odyssee. Jahrzehntelang zeigte die Uhr der 1894 eingeweihten neugotischen Kirche an der Bernauerstraße den Bewohnern des Quartiers zwischen Berlin-Mitte und Wedding zuverlässig die Zeit. Dann kam der Mauerbau und der rote Backsteinbau lag auf dem Todesstreifen zwischen Ost und West. 1985 ließen die DDR-Behörden die Kirche sprengen. Zuvor durfte die evangelische Gemeinde noch die Glocken, die Uhr und weitere Gegenstände aus der Kirche bergen.

 

Zerlegt in Hunderte Einzelteile fand die Uhr Asyl in den Kellern der benachbarten Sophienkirche. Nach dem Mauerfall 1989 wurde sie im Keller des Versöhnungsgemeindehauses eingelagert und geriet in Vergessenheit, bis Gemeindepfarrer Thomas Jeutner beim Aufräumen auf sie stieß. Jeutner, seit 2013 im Amt, brachte die Uhr zunächst in einer Scheune in Brandenburg und später in Räumen der Erinnerungsstätte Marienfelde unter. Gleichzeitig schmiedete er mit Gemeindemitgliedern erste Pläne, die Uhr wieder aufzustellen. Ab August 2019 soll sie nun wieder im Foyer des Gebäudes des Evangelischen Werks für Diakonie und Entwicklung am Berliner Nordbahnhof schlagen und damit unweit ihres ursprünglichen Standortes.    

 

Unter dem Motto "Gönn Dir eine Minute" sucht die Gemeinde nun seit Donnerstag Spender für die Restaurierung und Wiederaufstellung der Turmuhr. Gebraucht werden rund 30.000 Euro. Zur Finanzierung des Ganzen können Spender symbolisch eine Minute zu 45 Euro kaufen. Insgesamt stehen 720 Minuten zum Verkauf, exakt die Zeit zwischen 0 und 12 Uhr, wobei auch größere Minutenpakete erworben werden können. Zur Belohnung gibt es eine Urkunde, wie Jeutner bei der Vorstellung des Projektes am Donnerstag sagte. 

 

Der erste Käufer ist der Journalist und Publizist Jörg Hildebrandt. Er hat die fünf Minuten von 11.55 bis 12 Uhr erworben. Der Ehemann der 2001 gestorbenen Brandenburger Sozialministerin Regine Hildebrandt (SPD) war bis 1961 Uhrenwart der Turmuhr, "für ein kleines Taschengeld", wie er berichtete. Hildebrandts Vater war der damalige Gemeindepfarrer und "als Preuße sehr darauf bedacht, dass die Uhr auf die Minute genau ging".

 

Mit dem Mauerbau am 13. August 1961 stand die Kirche im Niemandsland zwischen Ost- und West-Berlin und durfte bald nicht mehr betreten werden. Als am 26. Oktober 1961 ein DDR-Räumkommando kam, um die Kirche endgültig zu verriegeln, packte den heute 79-jährigen Hildebrandt die Wut. Er rannte den Turm hinauf, hielt das Uhrwerk an und stellte alle Zeiger auf fünf vor zwölf. So blieben sie einige Zeit sichtbar, bis die DDR-Grenztruppen die Zeiger wegen der Symbolik wieder verstellten. 

 

Die Rückkehr der Uhr unweit ihres ursprünglichen Standortes bezeichnete Gemeindepfarrer Thomas Jeutner als ein "Geschenk". Eingebettet in die Erinnerungslandschaft der Berliner Mauergedenkstätte an der Bernauerstraße werde die Uhr so zu einem "Zeitzeichen", sagte Jeutner. Das Zifferblatt für die Uhr steuert die Zionsgemeinde aus ihren Beständen bei, weil die Originale bei der Sprengung zerstört wurden. Eines der ältesten Mitglieder der Versöhnungsgemeinde, die 94-jährige Gerda Neumann, hat der Turmuhr sogar ein Gedicht gewidmet.

 

Der Leiter der Abteilung Politik des evangelischen Entwicklungswerkes Brot für die Welt, Klaus Seitz, sprach von einem "starken Symbol", das im Foyer des Hauses eine neue Heimat finde. Mit der Uhr der alten Versöhnungskirche reihe sich das Haus ein in die Erinnerungsstätten an die deutsche Teilung in Berlin-Mitte.

 

Weitere Infos zum Projekt: 030/4636034

Spenden unter Angabe der Minute und Stunde plus Name und Anschrift an:

Versöhnungsgemeinde Wedding

IBAN: DE 3652 0604 1078 0399 5550

Evangelische Bank eG

 

Internet

www.uhr-der-versöhnung.de